Berufliche Ausbildung

Wir erkennen die hohe Bedeutung von Arbeit und Beruf für ein selbstbestimmtes Leben und ein gesundes Selbstwertgefühl. Wir sehen es deshalb als eine der entscheidenden Aufgaben an, unseren Jugendlichen eine solide Berufsausbildung zu ermöglichen.

Der Jugendliche bewegt sich während seiner Berufsausbildung auf folgendem Weg:

Berufliche Orientierung, Berufsvorbereitungsjahr, Vorlehre

Mit einem differenzierten Angebot der Berufsvorbereitung kann der Neuhof Jugendliche mit unterschiedlichen Voraussetzungen aufnehmen und einer passenden Berufswahl zuführen. In der Schule für Berufsvorbereitung werden die Schüler durch einen intensiven Berufsfindungsprozess mit der Berufswahl und der Lehrstellensuche konfrontiert. Sie erwerben ihre Berufswahlsreife und vertiefen und sichern spezifische Fähigkeiten für ihren angestrebten Beruf. Ziel ist die Unterzeichnung eines Lehrvertrages in einem Neuhof-Ausbildungsbetrieb.

Der individualisierte Schulunterricht erfolgt in Kleingruppen. Er wird ergänzt durch Werkunterricht, kreatives Gestalten, Turnen und Sport sowie Projektwochen. Neben der Beschäftigung in der Werkstatt für Berufsvorbereitung, der Landwirtschaft oder beim Betriebswart, schnuppern die Jugendlichen in unseren Ausbildungsbetrieben und leisten berufsorientierte Arbeitseinsätze.

Vorlehre: Erhält der Jugendliche im Rahmen der Berufsvorbereitung eine Lehrstelle zugesagt und verfügt der Betrieb vor Ausbildungsbeginn über eine offene Lehrstelle, so kann er eine Vorlehre antreten.

 

Berufliche Grundbildung EFZ (eidg. Fähigkeitszeugnis) oder berufliche Grundbildung EBA (eidg. Berufsattest)

Der Jugendliche erwirbt die geforderten persönlichen, sozialen und beruflichen Kompetenzen und stellt sie unter Beweis.

Die Leiter der Betriebe legen grossen Wert darauf, dass die Ausbildungsbetriebe marktorientiert produzieren und damit den Jugendlichen ein realistisches Bild der Arbeitswelt vermitteln.

In der Neuhof-internen Berufsschule werden die theoretischen Grundlagen vermittelt und vorhandene schulische Defizite abgebaut. Zur besseren beruflichen Integration erproben wir in einem mehrjährigen Projekt den Wechsel von der internen zur externen Berufsschule nach den ersten beiden Ausbildungsjahren.

Neben der Berufsschule besuchen unsere Lernenden alle berufsspezifischen Einführungskurse, Zwischenprüfungen und Abschlussprüfungen an den Orten, die der jeweilige Berufsverband festlegt.

Im Hinblick auf einen späteren erfolgsversprechenden Einstieg in die Berufsrealität absolvieren unsere Lernenden während der Grundbildung zwei bis drei Arbeitsexternate ausserhalb des Neuhofs bei geeigneten Gewerbebetrieben.

Ausbildungsangebot - 7 Betriebe, 7 Berufe

Bauberufe

  • Maler (EFZ, EBA)
  • Metallbauer (EFZ, EBA)
  • Schreiner Möbel/Innenausbau (EFZ, EBA)
     

Naturberufe

  • Landschaftsgärtner (EFZ, EBA)
  • Landwirt (EFZ, EBA)

 Gastronomie

  • Koch (EFZ, EBA)

Unterhalt

  • Unterhaltspraktiker (EFZ, EBA)

Platzangebot

Schüler: 9-12 berufliche Grundbildung: 28-31

Total: 40

Aufnahme

Der Neuhof ist während 365 Tagen im Jahr in Betrieb. Eine Aufnahme ist jederzeit möglich.