Aktuell & Anlässe

Sommerlager 2018

16/07/2018

Sommerlager der Wohngruppe 1 vom 8. - 13. Juli 2018 in Faulensee bei Spiez

08.07.18, Anfahrt
Heute Morgen trafen wir uns um 09:00 Uhr beim Brunch auf der Wohngruppe. Nach 
der kräftigenden Mahlzeit luden wir alle zusammen das Gepäck der Jugendlichen, sowie das verschiedene Outdoor- und Spielmaterial ein. Um ca. 12:00 Uhr machten wir uns auf den Weg in Richtung Faulensee. Nach einer kurzen Pause an der Raststätte „Grauholz“ trafen wir nach etwa 1.5 Stunden Fahrtzeit in Faulensee ein. Der wunderschöne Ausblick vom Lagerhaus aus auf den See liess uns alle staunen. Zudem waren wir sofort hin und weg vom direkten Seeanstoss. Aber  bevor wir uns alle ins kühle Nass stürzten, luden wir die vollgepackten Fahrzeuge aus und bezogen die Zimmer. Den Abend konnten wir bei einem Teller Spaghetti und kubanischen Klängen auf unserer Terrasse ausklingen lassen. Es fand ein Salsa-Abend statt am Blueturtle-Beach. Somit konnten die Jungs  sowie  das Betreuungspersonal  einen lustigen, musikalischen und rhythmischen Abend verbringen.

09.07.18, der erste Tag
Auch heute beim gemeinsamen Frühstück im Freien genossen wir den wunderwollen Ausblick auf den Thunersee. Schon am späteren Morgen war die Sonne ziemlich stark. Der Himmel war wolkenlos, was sich positiv auf die Stimmung auswirkte. Nach dem Aufräumen des Morgenessens machten wir uns auf den Weg ins nahegelegene Spiez, wo wir die Badi besuchten. An einem schattigen Platz unter einem Baum direkt am See, quartierten wir uns ein und legten unsere Badetücher in den Rasen. Die Badi bot verschiedene Aktivitäten. So konnten sich die Jungs auf einer Rutschbahn, auf zwei Sprungbrettern, beim Tischtennis oder beim Schwimmen im See austoben und messen.  Auch für Erholung war Platz. So genossen es die einen Jugendlichen auch im Schatten zu liegen und mit ihren Kopfhörern Musik zu hören. Nach einigen gelungenen Stunden in der Badi fuhren wir zurück an den Blueturtle-Beach in Faulensee. Da angekommen, bereitete das Küchenteam das Abendessen vor. Es gab selbstgemachte Hamburger und Kartoffeln aus dem Feuer. Die anderen Jugendlichen sprangen noch einmal in das kühle Nass oder sassen genüsslich auf der Terrasse. Bei verschiedenen Gesellschaftsspielen liessen wir den Abend ausklingen, bevor wir alle zufrieden ins Bett fielen.

10.07.18, die Aareschlucht
Nach dem gestrigen eher gemütlichen Tag, gestalteten wir den heutigen etwas aktiver. So setzten wir auch die Zeit des Frühstücks etwas früher an. Bereits vor dem Essen nutzen einige der Jugendlichen die Möglichkeit sich mit einem Sprung ins kühle Nass zu erfrischen, womit auch die morgendliche Müdigkeit wich.  Nachdem wir unsere Bäuche gefüllt und den Frühstückstisch aufgeräumt hatten, fuhren wir mit den Autos nach Meiringen. Da stiegen wir um auf die öffentlichen Verkehrsmittel. Mit dem Bus fuhren wir von Meiringen nach Geissholz. Von da aus unternahmen wir eine kleine Wanderung zu der wunderschönen und eindrücklichen Aareschlucht. Dieses von der Natur geformte Spektakel liess uns alle endgültig den Neuhof-Alltag hinter uns lassen. Beim Laufen über den Steg, welcher abenteuerlich in die Schlucht gebaut wurde, wurde viel fotografiert. Man sah es den Gesichtern der Gruppe an, dass die Wahl des Ausflugsziels mehr als nur gelungen war. Gemütlich spazierten wir zurück nach Meringen, wo wir nach dem täglichen Einkauf wieder zurück nach Faulensee fuhren. Vor dem Abendessen wurde noch eine Runde Kubb gespielt. Da es bei unserer Rückkehr etwas bewölkt und daher nicht ganz so warm war, lud der See weniger zum Baden ein. Vereinzelt sprangen die Jungs nach den leckeren Älplermagronen aber doch noch ins Wasser. Auch den heutigen Abend liessen wir bei Gesprächen und Gemeinschaftsspielen ausklingen.

 Aareschlucht.jpg

11.07.18, Schlauchboot-Kanadier, Stand-Up-Paddleboards und Brücken-Jumping
Mit vier Schlauchboot-Kanadiern und zwei Stand-Up-Paddleboards machten wir uns auf den Weg. Ziel unserer Bootsfahrt war eine ca. 3 km entfernte Brücke, die sich wunderbar dafür eignete, von ihr ins Wasser zu springen. Dem Wind und Wellengang auf dem Thunersee trotzten wir mit unserem Muskelschmalz und kämpften uns paddelnd bis zur Brücke.  Dort angekommen entdeckten die einen den Balanceakt auf den Stand-Up-Paddleboards für sich, während die anderen sich dem Nervenkitzel des Brücken-Jumpings hingaben. Aus 1,5 bis zu 9 Metern konnten alle ihre Springkünste zeigen: von Kopfsprüngen über Schrauben und sogar Saltos, welche alle mit klaren 10 Punkten zu bewerten waren.  Aber nicht nur die Höhe machte der Gruppe zu schaffen. Auch der kalte Wind liess einige Knie zittern. Nach einer kleinen Stärkung zeigte sich die Sonne gnädig und wärmte die gesamte Bande auf. Kulinarisch war heute einiges geboten. Obwohl das bisherige Abendessen nichts zu wünschen übrigliess, lud der Mittwochabend mit einem 3-Gänge Menü zum Schlemmen ein. Vom Ensalada Caprese über Weisswein-Risotto mit Grillgut, bis hin zur Schoggi-Creme mit Früchten als Nachtisch blieb keiner hungrig. Wohl gesättigt und zufrieden ging auch dieser Abend in der Gemeinschaft zu Ende.

12.07.18, Sonne pur und Thuner Badi
Der vorletzte Tag des Lagers begann mit strahlend blauem Himmel. Nach einem weiteren gelungenen Brunch mit türkischem Rührei versammelten sich alle, um gemeinsam in die Thuner Badi zu fahren.  Der Weg war kurz und es herrschte gehobene Stimmung. In der Badi angekommen gingen die meisten sogleich ins Wasser, denn die Sonne prallte heiss herunter. Als erstes wurde der 5 Meter Turm eingeweiht und später traute sich noch ein Teil der Gruppe ins kühle Nass des Sees. Mit Spannung wurde die Öffnung des 10 Meter Sprungbretts erwartet. Die Zwischenzeit vertrieb man sich mit Fussball, Wasserball sowie beim Kubb. Andere jedoch genossen einfach das herrliche Wetter und liessen sich braun (oder rot) brutzeln. Und dann war es soweit: Der 10 Meter Sprungturm wurde geöffnet.  Alle die genug Mut aufbringen konnten, erklommen die steile Treppe nach oben. Oben angekommen, wurde den meisten mulmig im Magen. Doch der Absprung in die Tiefe gab einen Adrenalinkick und bereitete allen grossen Spass. Am Abend durften wir den exotischen Klängen einer afrikanischen Band lauschen, welche direkt vor unserem Haus ein Konzert gaben. Als die letzten Töne verklangen wurde der letzte gemeinsame Abend mit verschiedenen Spielen und lustigem Beisammensein beendet.

13.07.18, der letzte Tag
Heute sind wir recht früh aufgestanden, um das  Haus wieder in einem sauberen und angemessenen Zustand zu verlassen. Nachdem das Haus geputzt und das komplette Gepäck verstaut war, machten wir uns auf den Weg zurück zum Neuhof. Unterwegs gingen wir noch zum Abschluss gemeinsam leckere Burger essen und liessen die letzten Tage Revue passieren. Auf dem Neuhof angekommen, reinigten wir die Fahrzeuge und verstauten das mitgebrachte Material. Danach wurden alle ins Wochenende verabschiedet.

Photo Gallery